Mittwoch, 2. Oktober 2013

Das großartige Theater Fink

Freunde des außergewöhnlichen Puppentheaters aufgepasst, denn heute möchte ich euch von einem ganz grandiosen Wochenende erzählen! Da war ich nämlich gemeinsam mit dem Theater Fink auf  den Spuren historischer Kriminalfälle im 3. Wiener Gemeindebezirk unterwegs. Und es war GROSSartig!!!!!!


Los ging es an der U-Bahnstation Rochusgasse. Von dort aus folgten wir dem Polizeikommissär Josef Hauptmann und seiner Angebeteten, der Sängerin Fanny Novak, vorbei an original Schauplätzen, der Geschichte eines wahren Kriminalfalles, und zwar dem Mord an der alten Hetzmeisterin. Die zwei Wiener Originale wurden von einer Knopfharmonika begleitet und recht skurrilen Puppen tatkräftig in ihrer Schauspielerei unterstützt.


Und so führte uns dieses aufregend wienerische Stationentheater durch Erdbergs versteckte, hintere Gassen vorbei an einem original Tatort, nur kurz unterbrochen von einer Fiakerfahrt ins Palais bis in den Keller eines Lokales, wo dieser heiter tragische Fall auf einer Kasperltheaterbühne endgültig aufgeklärt wurde.


Und wir hatten Glück es war ein wunderbarer Herbstabend, die Vorstellung wurde nur ganz kurz von ein paar frechen, stimmungsvollen Regentropfen unterstützt.


Zu meinen großen Schrecken wurden auch wir Zuschauer in das Stück mit eingebaut und so wurde ich schneller als mir lieb war zu einer fleißigen Gerichtsschreiberin!



Das sich der Herr Polizeikommissär ausgiebig und lautstark über die Unleserlichkeit meiner Schrift beschwert hat hab ich ihm aber, aufgrund des großartigen Puppenspiels und der hervorragenden Leistung der Schauspieler, die sehr charmant wienerisch sprechend gegen Widrigkeiten wie vorbeifahrende Busse, verärgerte Autofahrer oder freilaufende, bellende Löwen angespielt und angesungen haben, gleich einmal verziehen!


Als die Straßenlaternen dann angingen, war ich endgültig verzaubert und kann dieses wahrlich fantastische Erlebnis nur jedem empfehlen und ans Herz legen. Mann muss nur aufpassen die Vorstellungen sind recht schnell ausgebucht und man sollte auf jeden Fall vorher reservieren! Den Newsletter zu abonnieren kann da auf gar keinen Fall schaden. Sobald das Theater Fink wieder unterwegs ist, bin ich auf jeden Fall mit dabei und vielleicht sehen wir uns ja dort!

Keine Kommentare:

Kommentar posten